Jutta + Michael | wedding

 
Ziemlich genau ein Jahr ist es nun her, als Jutta mir von ihren Hochzeitsplänen erzählte. Im August 2019 fand die Feier dann statt und jetzt, fast ein halbes Jahr danach, komme ich auch endlich mal dazu, ein paar Fotos davon zu teilen. Eigentlich wollte ich das schon längst tun, doch irgendwie kam einfach immer was dazwischen. (Wahrscheinlich war es schlicht und einfach meine Faulheit, haha.)

Seit ich Jutta (und später dann auch Michael) kennenlernte und klar war, dass sie irgendwann heiraten würden, war es mein Wunsch, ein paar Momente des besonderen Tages einzufangen. Aufgrund der Kilometer, die uns trennen, konnte ich bei der standesamtlichen Trauung leider nicht dabei sein, doch umso schöner war es, den gesamten Tag der Hochzeitsfeier dann mit dem Brautpaar zu verbringen.


Philipp schickte ich zum Geocachen in den Wald, während ich den Morgen mit Jutta verbrachte und ihr seelischen, moralischen und fotografischen Beistand leistete, während sie für den Tag geschminkt und herausgeputzt wurde. Wir verbrachten die Zeit im Haus ihrer Eltern, wo die angereiste Verwandtschaft leise durch die anderen Räumlichkeiten wuselte und wir Gelegenheit hatten, uns zu unterhalten. Jutta's Mama kochte uns noch zum Mittagessen ihre liebste russische Suppe, bevor wir dann zum Fotosmachen aufbrachen.


Unterwegs sammelten wir Michael auf, der seine Braut in diesen Minuten zum ersten Mal sah. Es war ein stürmischer Tag und die Stimmung war gespannt, aber auch vorfreudig. Ich finde es immer wieder faszinierend, Menschen in solchen Situationen zu begleiten. Dufte ich mittlerweile ja schon einige (sehr verschiedene) Hochzeiten erleben, so ist es immer wieder auch eine große Freude, aber auch ein besonderer Druck, in solchen Momenten präsent zu sein.


Leider war die Zeit zur gemeinsamen Brautpaar-Fotosession ein bisschen knapp bemessen - Hier mein Tipp an alle Zukünftigen: wenn euch gute Paarfotos wichtig sind, dann plant euch bitte mindestens 2 Stunden reine Fotozeit ein, das macht alles sehr viel entspannter! - weswegen es (besonders für mich in diesen Momenten) etwas stressiger wurde. Die ausgewählten Orte waren wirklich schön und ein paar gute Fotos haben wir (denke ich) trotzdem hinbekommen. An dieser Stelle: Danke für euer Vertrauen und dass ihr so entspannt wart, obwohl sowas ja wirklich nicht alltäglich ist. Es hat super viel Spaß gemacht mit euch!


Am allerliebsten lichte ich eh die kleinen Momente ab, die Situationen, die eher zufällig entstehen und fange echte Emotionen ein. Kleiddetails, Blumensträuße, wehende Haare. Need I say more? Ich glaub, die Bilder sagen mehr, als ich in Worte fassen kann.


Nach dem kleinen Foto-Ausflug ging es dann weiter zur Feier. Ich hatte noch die Gelegenheit, ein bisschen was drinnen abzulichten, bevor die Gäste und irgendwann dann auch Braut und Trauzeugen kamen. Jutta hatte vieles der Deko selbst gestaltet - what a legend! Das Thema war schlicht, grün, weiß, klassisch, simple, minimal und ein bisschen floral. Es gab zusätzlich zum riesigen (!!!) Buffet eine Candy Bar und als Gästebuch hatten die beiden Postkarten vorbereitet, die beschriftet werden konnten und dazu eine Sofortbildkamera bereitgestellt.


Jutta und Michael entschieden sich für eine freie Trauung, die durch eine Rednerin gehalten wurde und wirklich sehr bewegend war. Das Wetter spielte in diesen Momenten zum Glück perfekt mit und so konnte alles wie geplant draußen stattfinden. Natürlich fing die Feier danach erst richtig an und ich kann wirklich von Herzen sagen, dass es ein toller Abend war. Auch wenn ich primär als Fotografin da war und so ein Tag schon schlaucht, hatte ich doch meinen Spaß. Der DJ sorgte für ordentlich Stimmung, es gab Essen und Vodka in Unmengen und die Gesellschaft war super. Ich habe an diesem Tag noch viel mehr Fotos gemacht, doch die sind eher für das Paar und die Gäste bestimmt und würden hier sowieso den Rahmen sprengen. Ich habe mich sehr gefreut, Teil dieses Tages zu sein und Erinnerungen festzuhalten, auf die das Paar hoffentlich immer gern zurückblickt. Und ich freue mich auch darauf, Jutta in ein paar Monaten endlich wieder zu sehen und den Tag dann vielleicht auch nochmal gemeinsam Revue passieren zu lassen.

2019 | a year in review


Over the past five year it's become a bit of a tradition for me to sit down at the end of December and put together my year in review blogpost. Even though I didn't share a whole lot on here this year (maybe one or two posts a months), I still want to take the opportunity and look back on 2019.

IT'S BEEN A GREAT YEAR.
After having a rough time in 2017 and 2018, 2019 truly has been kind to me. I'd even go so far as to say it was one of the best years of my life. I can't put my finger on any specific event that made it such a good year for me - apart from the usual ups and downs, it's just been smooth sailing and that's more than I asked and all I hoped for. Actually, nothing extraordiniary happened but I still experienced so many amazing little moments throughout the year that just made it super special overall.


JANUARY:
After moving from Saxony to Franconia at the end of 2018, we spent most of January turning our new flat into a new home. Philipp started his new job at this big international company and spent many workdays travelling, so it took us both a while to get settled into our new lives. We worked on a lot of different home projects and went to furniture shops and hardware stores so many times I lost count. The few rare moments when we didn't paint or built something, were spent exploring our neighborhood.


FEBRUARY:
February was crammed with more DIYing, exploring and travelling. Most weekdays I spent working all day (duh) and at night I was home alone often. On the weekends we went to Munich, on a getaway to Tegernsee and visited my Mom in Leipzig for her birthday. It was a busy month but a good one all the same.


MARCH:
In March we were done with most home-related projects and I found the inspiration again to do other stuff that I love, like baking. We also went to visit Jutta for a weekend and on our way there we stopped at Clara's shop in Dortmund to have some coffee and buy some of her lovely pieces. We ate some great sushi in Osnabrück, had good conversations and explored the city a bit more. I enjoy it a lot every time we're there and I definitely want to go back soon!


APRIL:
At the beginning of April I got sick for a few days and realized it was finally time for me to take a step back. I was exhausted after spending the first three months of 2019 constantly going places and doing stuff. Our to-do lists had been endless for this first quarter and we felt that between getting settled, driving around the country and trying to balance our daily lives, we barely had time to enjoy ourselves. When I looked back on the previous months, to me it felt like we hadn't even really fully lived until this point of the year.  Even though we had travelled so much and done so many things, it had all just been a blur. We decided to visit Philipp's family for Easter but apart from that, we stayed home and took some time to breathe.


MAY:
In May I started working less after thinking about it for a long time and it was such a relief for me and my mental health. We managed to go to Salzburg and Königssee for a weekend and have a chill time there, without it feeling like a yet another thing we had to do. After making a conscious effort to spend more time just hanging out, we learned to appreciate our home even more. I finally felt excited again to live my daily life and got inspired to make plans for the upcoming months.


JUNE:
We went on our much needed and long awaited vacation to Sweden in June and it was dreamy. I loved every second of our three week long road trip through the south of the country. Although it felt a bit stressful at times, this trip left me more inspired than any other trip before. I finally understood why Philipp liked the country so much and had been learning the language for years. I myself fell in love with Sweden, its nature, culture and calmness - so much so that we made plans to come back before we had even left. Leaving the Swedish forest behind and going back to Germany broke my heart a bit but also left me with excitement and energy for the second half of the year.


JULY:
This month mostly consisted of work and me trying to survive the summer heat. We spent most of July at home, with one short visit to the family in between. After our trip to Sweden, I felt motivated to learn more about the country and started making some recipes from the cookbook I bought in Gothenburg. One of them I photographed for work and later decided to publish it here as well. I even decided that I wanted to learn Swedish. Apart from that, July seemed rather uneventful in comparison to the other months, which actually wasn't a bad thing considering August was going to be madness.


AUGUST:
August was exactly what I expected: the most manic month of all of 2019. After experiencing a relatively calm July, August overwhelmed us with all its different events: first my Dad's birthday, then Jutta's wedding the weekend after that, Philipp's birthday mid-August, then my own birthday and finally my cousin's wedding at the end of the month. It was crammed and it was hot and cold. But it was still beautiful. My 27th birthday was probably one of the best days of the year. I felt so incredibly loved and Philipp literally showered me in surprises. Even though I spent most of it working, my colleagues made the day extra special for me. All those celebratory moments definitely added up and made August not only one of the busiest but also one of the most memorable months of 2019.


SEPTEMBER:
After a long and eventful summer, I was more excited than ever for fall. September brought fresh air and time to breathe. We spent most weekends at home, enjoyed forest walks and sunny evenings on the balcony. I was so ready for the new season, I even decided I wanted to celebrate Oktoberfest. We went to Munich and had a lovely time strolling around, eating Magenbrot and riding the Ferris wheel. It felt calm and special and it was exactly what I needed September to be.


OCTOBER:
We went on a spontaneous gateway to Lake Garda over the long weekend at the beginning of October and had a brilliant time there. Even though getting there took us so much longer than it should have, I felt so content driving through the mountains. As expected, Italy just welcomed us with great food and lovely weather. We took a hike, enjoyed amazing views and ate lots of amazing ice cream and pizza. It was definitely my highlight of the month and another trip that made my soul happy. The rest of October was spent enjoying the German fall season. And I felt very thankful for yet another year that Philipp and I spent together.


NOVEMBER:
November started with our trip to San Francisco and Northern California. If somebody had asked me at the beginning of the year whether I saw myself flying to the US in 2019, I would have definitely said no. I never thought I'd go there, let alone this year. But I did and I did have a great time! Sadly, I haven't yet gotten around to posting about it here but I have already shared several pictures over on Instagram. A short summary: the city of San Francisco wasn't really my cup of tea but I enjoyed the Californian landscape around Lake Tahoe and Yosemite all the more. We only had about ten days to explore, which didn't give us a lot of time to do all the stuff I wish we could have. But we did get a good glimpse of how diverse the country is and have already decided we want to come back another time to explore as many national parks as we can. After our time in Nor Cal was over, I flew back home by myself while Philipp went on a business trip to Austin, Texas. I spent a lot of time home alone in November but actually didn't mind it as much. It gave me some time to bake the first Christmas cookies of the year and prepare some presents, which I'm still glad I did before the December madness hit.


DECEMBER:
The last month of the year left me exhausted but happy. Work was crazy and I barely had the energy to do anything when I got home after running around, packing orders for hours. Luckily, we had chosen not to make any plans for the weekends and therefore had some time to ourselves. We explored several Christmas markets, ate tons of good food, trank lots of mulled wine and had a much more festive December than the year before. Christmas came and went and as always, it was crazy busy. We went to see most of my family before the holidays and spent Christmas with Philipp's parents. Knowing myself, I had decided not to spread myself too thin this year. Still I felt exhausted after spending a week with family. Organised as I am, I had arranged for us to take some time off after this Christmas kerfuffle. Since we had chosen to come back to Sweden anyway, we found ourselves a little cottage in the woods where we are spending New Year's.

I'm currently sitting next to the fireplace, typing this blogpost, the sun is slowly going down behind the trees outside the window. I'm so thankful to be able to spent the last days of 2019 and the first days of 2020 here in Sweden, together with Philipp and my camera, surrounded by nature and calmness. There's no place I'd rather be right now.

I don't think I've ever been as content looking back on the year that's just passed and as excited for the one that's to come. 2019 has truly been great. It's had so many good days and the occasional not so great ones, of course. It has taught me a lot. I've learnt how to take care of myself. I've learnt what's most important to me in life and what's not. I've even started learning a new language. Of course I have yet to learn so many other things - but I have plenty of time to do that in 2020. I didn't have any specific plans for the year but I would say I hit the one goal I set for myself: to be happier.

My goal for the new year is to make it at least as good a year as 2019 was. I want to: discover new places, continue learning Swedish, spend more time at home but also spend time with my loved ones, grow as a person and grow with any of the challenges 2020 decides to throw at me.

Thursday thoughts #12


Es ist Dienstagnachmittag und ich schreibe meine Donnerstagsgedanken. Wie das passt? Gar nicht. Aber egal, besser irgendwann als nie. Seit drei Monaten nehme ich mir vor, endlich Hochzeits-Blogposts zu schreiben und nun sitze ich wieder hier und tippe mir nur sinnlos irgendwelche Gedanken von der Seele. Irgendwie ist es so viel leichter, einfach draufloszutippen (ist das ein Wort?), als erst aufwendig Fotos zu sichten, zu bearbeiten und mir noch zum Anlass passende Worte aus der Nase zu ziehen. Meh, bin aber auch der Prokrastinations-Profi schlechthin. Tut (mir nicht) leid.

Jedenfalls sitze ich hier im Halbdunkel auf dem Sofa, Laptop auf dem Schoß, night time tea in der Tasse auf dem Beistelltisch. 16:30 Uhr wird's ja mittlerweile schon so langsam zappenduster und leider ist heute auch kein schöner Sonnenuntergang wie auf den Fotos. Ich muss erstmal kurz durchatmen, momentan ist echt viel los. Wie zu erwarten war, herrscht bei der Arbeit absolut kein Advents-Idyll. Es prasseln die Bestellungen nur so rein, was ja auch schön ist, aber eben auch einen Haufen Zeit und Nerven kostet. Ich liebe meinen Job echt, nur mit Stress kann ich offenbar immer noch nicht so recht umgehen und funktioniere daher manchmal einfach nur. It's a constant work in progress! Deswegen fehlt mir nach Feierabend auch häufig die Muse, mich noch vor den PC zu hocken und hier irgendwas zusammenzuzimmern. Zimmere im Büro genügend Emails und verbringe einen Großteil meines Alltages damit, Bestellungen zu bearbeiten, mit Kunden zu kommunizieren, Ware zu bestellen, den Wareneingang zu überprüfen, Zeug zu schleppen und zu sortieren und so weiter und so fort. It's a hard-knock online shop life, haha. 

Jedenfalls halte ich es nicht für realistisch, noch vor Weihnachten einen gescheite Post rauszuhauen, der mehr Inhalt hat, als das hier. Meine Fotos von Nordkalifornien sind zwar fertig, aber meine Lust, die alle durchzuschauen und passende hierfür rauszusuchen und zusammenzubasteln, ist grad eher minimal. Aber: die Reise war wirklich schön! Auch wenn ich jetzt weiß, dass ich dort definitiv nicht wohnen möchte. 

Mir fällt gerade auf, dass ich so ziemlich genau vor einem Jahr einen ähnlichen Post geschrieben habe. Auch Dezemberbeginn, Gedankenchaos, Sonnenuntergangsfotos

Mein Tee wird kalt.

Ich bin ganz froh, dass ich dieses Jahr fast alle Weihnachtsgeschenke schon beisammen habe. Zum Glück stehen an den kommenden Wochenenden auch nicht so viele Dinge an, sodass ich Glühwein und neue Kraft tanken kann, damit ich die kommenden Montage noch gut überlebe. Die sind nämlich immer die schlimmsten Tage, wenn sich vom Wochenende die ganze Arbeit angestaut hat. Trotzdem stehe ich zur Zeit echt gern auf und quäle mich morgens zu einer Runde Sport. Die vielen Kekse, die ich mit einer Kollegin schon gebacken und auch schon wieder aufgefuttert habe, müssen schließlich irgendwie verarbeitet werden. 

Morgen haben wir Teambesprechung und am Abend Weihnachtsfeier. Das war letztes Jahr richtig schön, deswegen hoffe ich, dass es diesmal mindestens genauso gut wird. Am Donnerstag ist dann wieder Schwedisch. Habe ich hier eigentlich erwähnt, dass ich seit September einen Anfängerkurs belege? Kann mich nicht erinnern, weil zu viel im Kopf und irgendwie vergisst man bei so vielen Dingen immer, wem man wann was erzählt hat. Jedenfalls lerne ich die absoluten Basics und hoffe, dass ich mit der Zeit immer besser werde. Sprachen lernen fällt mir zum Glück recht leicht und ich habe ja während unserer Reise schon einiges aufgeschnappt. Wenn wir über den Jahreswechsel wieder im hohen Norden sind, kann ich dann sicher noch ein paar Dinge mitnehmen. Also sprachlich gesehen. Aber bestimmt auch, was Lebensmittel und Süßigkeiten angeht, haha. Kanelbullar, hmmm!

Ich muss sagen, das Leben ist grad eigentlich ganz schön gut. Mal abgesehen von meiner Unfähigkeit, Stress fach- und sachgemäß zu bewältigen, kann ich mich echt nicht beklagen. Verrückt, was sich im letzten Jahr alles verändert und gewandelt hat, doch fühlt es sich das erste Mal in meinem Leben irgendwie stetig an. Das ist ganz gut grad.

So viele Dinge zu haben, auf die ich hinblicken und mich freuen kann - irgendwie ist das immer wieder ein Gefühl, dass ich nicht einfach als selbstverständlich hinnehmen möchte. Die Erinnerung an die Zeit, als ich mich auf und über rein gar nichts mehr freuen konnte, die ist einfach immer noch sehr präsent. Ich glaube ja fest daran, dass mich rückblickend diese verdammte Scheißzeit einfach so viel weitergebracht hat in meinem Leben.

Was demnächst so ansteht, auf das ich mich freue?

Ruhige Dezemberwochenenden, Weihnachtsmarkbesuche, Glühweintrinkereien, Keksbackaktionen.

Weihnachten mit der Familie. Da hätte ich vor einer Weile noch abgekotzt, weil Familienfeierlichkeiten immer unglaublich anstrengend und nervenaufreibend für mich waren. Aber mittlerweile ist es okay. Zumindest habe ich Wege gefunden, damit umzugehen.

Philipp endlich sein Weihnachtsgeschenk zu verraten, über das er sich gefälligst freuen muss. Ich hasse es ja, Geheimnisse ewig bewahren zu müssen. Bin ja selbst so ungeduldig. Aber ich hatte die perfekte Idee. Nur dass, je mehr Zeit verstreicht und je länger ich nachdenke, meine Idee irgendwie nicht mehr so perfekt erscheint und ich meine Zweifel bekomme. Aber das wird schon.

Silvester in Schweden. Apropos mit stressigen Familienfeierlichkeiten umgehen: um gleich vorzusorgen, gönnen wir uns zwischen den Jahren bis nach Neujahr eine kleine Auszeit. Ein kleines Häuschen irgendwo im Wald in Südschweden ist schon gebucht. 

Nächstes Jahr schuldenfrei zu sein. Klingt irgendwie heftig. Und wird es für meinen Kontostand auch erstmal sein. Darüber spricht ja fast niemand, wie belastend es doch ist, Schulden zu haben, oder? But we're all friends here, right? Und ich glaube, es wird unfassbar erleichternd, wenn ich mein Bafög zurückgezahlt habe und dann endlich für mich selbst sparen kann. Auf ein kleines Häuschen in Schweden zum Beispiel, irgendwann in 100 Jahren, vielleicht.

Vielleicht die ein oder andere schöne Reise in 2020. Dieses Jahr haben wir ja einiges gesehen und für nächstes Jahr haben wir einiges vor. Bin gespannt, was wir tatsächlich umsetzen können.

Worauf freut ihr euch demnächst?

weekend getaway: Gardasee


Ursprünglich hatte ich diesen Blogpost begonnen, als ich erkältet auf dem Sofa saß und ein bisschen von besseren Zeiten träumte. Mittlerweile ist meine Erkältung weg und ich tippe hier fröhlich weiter, während ich noch die letzten Dinge für die nächste große Reise in den Koffer werfe. Wenn der Post hier online geht, bin ich nämlich gerade in San Francisco. Wahrscheinlich aber ohne flowers in my hair.

Jedenfalls wollte ich noch einige Eindrücke von unserem Ausflug an den Gardasee vor einigen Wochen teilen ... bevor es irgendwann dann Fotos aus Nordkalifornien gibt. (Und vielleicht komme ich dieses Jahr auch mal noch dazu, Bilder von diversen Hochzeiten zu posten, die ich seit Monaten zusammenstellen möchte.) Anyway. Ganzer Grund des Wochenendausfluges war eigentlich der, dass ich schon seit Ewigkeiten mal wieder italienisches Eis essen wollte. Ein Kurztrip zum Gardasee über den 3. Oktober schien mir da also bestens geeignet, um das in die Tat umzusetzen. Schnell noch Philipp überzeugt, Urlaub geplant, Sachen gepackt und los ging's!

Wir fuhren am Tag vor dem Feiertag abends Richtung Österreich. Von einem Stau zum anderen ging es stockend voran. Doch alles egal, so ein Start in den Kurzurlaub ist immer toll, auch wenn man deutlich länger braucht als erwartet. Entschädigt wurden wir spätestens am nächsten Morgen. Wow, dieser wunderschönen Ausblick aus unserem Hotelzimmer in Mariastein (irgendwo zwischen deutscher Grenze und Innsbruck)! Nebel in den Bergen, der Blick auf die Wallfahrtskirche, frische Herbstluft. Ich war mal wieder vollkommen überwältigt. Wie ein kleines Kind am Weihnachtstag. Praktisch das Herzchenaugen-Emoji in Person. Es braucht halt echt nicht viel, um mich glücklich zu machen!


Nach dem Frühstück ging es dann weiter, wieder auf die Autobahn Richtung Süden. Auch hier Stau bei Innsbruck, Stau auf der Europabrücke, Stau am Brenner. Das Gute daran: mehr Zeit, um die Aussicht auf die Berge zu genießen. Als wir irgendwann am frühen Nachmittag dann am Gardsee eintrafen, waren wir dennoch froh, endlich da zu sein.


Den restlichen Nachmittag nutzten wir, um Limone sul Garda zu erkunden. Unsere Unterkunft war irgendwo oberhalb davon am Berg und wir fuhren die Serpentinen noch einmal hinab und schauten uns das kleine Städtchen an. Natürlich kauften wir uns auch gleich das erste Eis. Wir spazierten durch die kleinen Gassen, genossen den Blick über den See und atmeten Urlaubs-Luft. Am Abend kochten wir noch etwas in der Unterkunft und machten Pläne für den nächsten Tag. Wir wollten das Boot über den See nehmen und Malcesine erkunden. Ich war dort vor über 10 Jahren schon mal mit der Familie und wollte es gern gemeinsam mit Philipp erneut erkunden. Man nimmt die Dinge doch immer anders wahr, wenn man einen Ort nach so lange Zeit wieder besucht.


Am nächsten Tag setzten wir unseren Plan in die Tat um. Das Boot über den See war verhältnismäßig günstig und wir sparten uns so die lange Autofahrt auf die andere Seeseite. Malcesine war immer noch so, wie ich es in Erinnerung hatte, vielleicht etwas voller. Die Burg auf dem Fels ist das Herzstück der Stadt und die bunten Häuschen und mediterranen Pflanzen geben dem Ganzen einfach einen wunderschönen Charm.


Ich kann verstehen, warum so viele Besucher sich durch die Gassen schoben, wenngleich es mir lieber gewesen wäre, es wären weniger Leute unterwegs gewesen. #introvertproblems. Auch hier spazierten wir einige Stunden durch die Gassen, fotografierten alles, was uns vor die Linse kam und aßen ein Eis. Ich hatte eine interessante Begegnung mit einer öffentlichen Toilette, Philipp sammelte den ein oder anderen Geocache ein und wir saßen eine Weile einfach nur da uns starrten auf's Wasser. Es war einfach richtig entspannend und ein perfekter Herbsttag. Abends wieder zurück in Limone aßen wir noch Pizza in einem Lokal mit Blick über die Stadt und den See. Herrlich. So fühlt sich Urlaub an. Wenn nur die Zeit nicht so schnell vergehen würde.


Den Samstag nutzten wir, um bei schönstem Sonnenschein eine kleine Wanderung zu machen. Von unserem Hotel startete ein Weg auf den Monte Bestone, einem Berg mit wunderschönem Rundblick. Ungefähr eine Stunde dauerte der Aufstieg und war damit eigentlich recht entspannt. Der Ausblick von oben jedenfalls war einfach traumhaft! Wir genossen ziemlich lange einfach nur das Dasein und ich hätte wahrscheinlich noch Stunden dort sitzen und in die Landschaft schauen können. Solche Momente sind es wirklich, die das Leben für mich so besonders machen. Warum ich reise und so viel wie möglich von der Welt entdecken möchte. Sowas wertzuschätzen schenkt mir so viel Kraft und Lebensfreude. Ich kann gar nicht in Worte fassen, was das mit mir macht. Dieses Gefühl von Freiheit  und Neugier und Erstaunen. Das gibt mir einfach Seelenfrieden. Manchmal denke ich dann, es ist irgendwie alles in Ordnung auf der Erde. Für einen kleinen Augenblick zumindest.


Nachdem wir wieder nach unten gewandert waren, entschieden wir, noch eine kleine Rundfahrt zu machen. Unser erstes Ziel: ein Eiscafé. Wie sollte es auch anders sein. Hatten wir uns nach dem Aufstieg am Vormittag immerhin verdient. Das Eis war der Hammer! Ich träume immer noch von dem Mandel-Orange-Amarretini-Eis - wow. Fast wollte ich vor unserer Abfahrt am nächsten Morgen nochmal dort vorbeifahren, aber manchmal muss man einfach genießen und die Erinnerung wertschätzen. Vielleicht kommen wir ja mal wieder. Der Ausblick über den Ort war übrigens auch schön. Es zogen im Tal über dem See leichte Schleier auf und erzeugten so eine spannende Wirkung. Noch schnell ein paar Fotos gemacht, dann fuhren wir weiter nach Süden und folgten kurvige Straßen hinunter zum See. Und wieder hoch zum Hotel. Am Abend aßen wir wieder Pizza in einer nahegelegenen Kneipe und wurden dann von den feierwütigen Hotelnachbarn stundenlang wachgehalten. Manchmal frage ich mich, wie man so unachtsam gegenüber seinen Mitmenschen sein kann. Irgendwann war es mir zu blöd und ich habe mich beschwert. Ich lasse ja viel über mich ergehen, aber das hat mir dann echt gereicht. "Wir machen Urlaub hier", ist auch eine tolle Ausrede dafür, nachts noch Krach zu machen. Wir haben schließlich auch Urlaub gemacht und ich wollte verdammt nochmal meine Ruhe haben. Yes, I am that kind of grandma. / rant over


Und dann waren wir schon am Ende angekommen. Also zumindest war unser Wochenende schon wieder rum und wir machten uns am Sonntag wieder auf den Heimweg. 10 Stunden dauerte die Autofahrt gen Norden, die ich damit verbrachte, aus dem Fenster zu gucken und auch ja alle Berg-Ausblicke einzufangen. Ich bin einfach ein Berg-Fan. Aber genauso ein Meer-Fan. Kann mich einfach nie entscheiden und wenn ich die Wahl habe, nehme ich beides. Gardasee war deshalb perfekt, weil Wasser und Berg gleichzeitig. Es war auch wirklich wundervoll und hat sich total gelohnt. Vorallem mit Philipp an meiner Seite, der einfach der beste Reisebegleiter ist. Und Eis und Pizza und Sonne und mediterrane Luft und kurz mal abschalten vom Alltag und all den Verpflichtungen. Neue Energie tanken. Hat auch super geklappt, sollten wir öfter machen.