neues Jahr, neues Glück

Neues Jahr, neues Glück ... oder so ähnlich.

Nachdem es 2020 hier sehr ruhig war (sorry dafür an dieser Stelle, das war so nicht geplant!), habe ich mich dazu entschlossen, diesem Blog den Rücken zu kehren und neue Wege zu gehen. Eigentlich war eine eigene Webseite mit Portfolio schon von Anfang an mein Traum, den ich mir jetzt endlich erfüllt habe. Ich hoffe daher, dass ihr mich in 2021 weiterhin begeleitet.

Ab sofort findet ihr LUISA TAKES PICTURES inklusive Blog hier:

https://luisatakespictures.com/

Jutta + Michael | wedding

 
Ziemlich genau ein Jahr ist es nun her, als Jutta mir von ihren Hochzeitsplänen erzählte. Im August 2019 fand die Feier dann statt und jetzt, fast ein halbes Jahr danach, komme ich auch endlich mal dazu, ein paar Fotos davon zu teilen. Eigentlich wollte ich das schon längst tun, doch irgendwie kam einfach immer was dazwischen. (Wahrscheinlich war es schlicht und einfach meine Faulheit, haha.)

Seit ich Jutta (und später dann auch Michael) kennenlernte und klar war, dass sie irgendwann heiraten würden, war es mein Wunsch, ein paar Momente des besonderen Tages einzufangen. Aufgrund der Kilometer, die uns trennen, konnte ich bei der standesamtlichen Trauung leider nicht dabei sein, doch umso schöner war es, den gesamten Tag der Hochzeitsfeier dann mit dem Brautpaar zu verbringen.


Philipp schickte ich zum Geocachen in den Wald, während ich den Morgen mit Jutta verbrachte und ihr seelischen, moralischen und fotografischen Beistand leistete, während sie für den Tag geschminkt und herausgeputzt wurde. Wir verbrachten die Zeit im Haus ihrer Eltern, wo die angereiste Verwandtschaft leise durch die anderen Räumlichkeiten wuselte und wir Gelegenheit hatten, uns zu unterhalten. Jutta's Mama kochte uns noch zum Mittagessen ihre liebste russische Suppe, bevor wir dann zum Fotosmachen aufbrachen.


Unterwegs sammelten wir Michael auf, der seine Braut in diesen Minuten zum ersten Mal sah. Es war ein stürmischer Tag und die Stimmung war gespannt, aber auch vorfreudig. Ich finde es immer wieder faszinierend, Menschen in solchen Situationen zu begleiten. Dufte ich mittlerweile ja schon einige (sehr verschiedene) Hochzeiten erleben, so ist es immer wieder auch eine große Freude, aber auch ein besonderer Druck, in solchen Momenten präsent zu sein.


Leider war die Zeit zur gemeinsamen Brautpaar-Fotosession ein bisschen knapp bemessen - Hier mein Tipp an alle Zukünftigen: wenn euch gute Paarfotos wichtig sind, dann plant euch bitte mindestens 2 Stunden reine Fotozeit ein, das macht alles sehr viel entspannter! - weswegen es (besonders für mich in diesen Momenten) etwas stressiger wurde. Die ausgewählten Orte waren wirklich schön und ein paar gute Fotos haben wir (denke ich) trotzdem hinbekommen. An dieser Stelle: Danke für euer Vertrauen und dass ihr so entspannt wart, obwohl sowas ja wirklich nicht alltäglich ist. Es hat super viel Spaß gemacht mit euch!


Am allerliebsten lichte ich eh die kleinen Momente ab, die Situationen, die eher zufällig entstehen und fange echte Emotionen ein. Kleiddetails, Blumensträuße, wehende Haare. Need I say more? Ich glaub, die Bilder sagen mehr, als ich in Worte fassen kann.


Nach dem kleinen Foto-Ausflug ging es dann weiter zur Feier. Ich hatte noch die Gelegenheit, ein bisschen was drinnen abzulichten, bevor die Gäste und irgendwann dann auch Braut und Trauzeugen kamen. Jutta hatte vieles der Deko selbst gestaltet - what a legend! Das Thema war schlicht, grün, weiß, klassisch, simple, minimal und ein bisschen floral. Es gab zusätzlich zum riesigen (!!!) Buffet eine Candy Bar und als Gästebuch hatten die beiden Postkarten vorbereitet, die beschriftet werden konnten und dazu eine Sofortbildkamera bereitgestellt.


Jutta und Michael entschieden sich für eine freie Trauung, die durch eine Rednerin gehalten wurde und wirklich sehr bewegend war. Das Wetter spielte in diesen Momenten zum Glück perfekt mit und so konnte alles wie geplant draußen stattfinden. Natürlich fing die Feier danach erst richtig an und ich kann wirklich von Herzen sagen, dass es ein toller Abend war. Auch wenn ich primär als Fotografin da war und so ein Tag schon schlaucht, hatte ich doch meinen Spaß. Der DJ sorgte für ordentlich Stimmung, es gab Essen und Vodka in Unmengen und die Gesellschaft war super. Ich habe an diesem Tag noch viel mehr Fotos gemacht, doch die sind eher für das Paar und die Gäste bestimmt und würden hier sowieso den Rahmen sprengen. Ich habe mich sehr gefreut, Teil dieses Tages zu sein und Erinnerungen festzuhalten, auf die das Paar hoffentlich immer gern zurückblickt. Und ich freue mich auch darauf, Jutta in ein paar Monaten endlich wieder zu sehen und den Tag dann vielleicht auch nochmal gemeinsam Revue passieren zu lassen.

2019 | a year in review


Over the past five year it's become a bit of a tradition for me to sit down at the end of December and put together my year in review blogpost. Even though I didn't share a whole lot on here this year (maybe one or two posts a months), I still want to take the opportunity and look back on 2019.

IT'S BEEN A GREAT YEAR.
After having a rough time in 2017 and 2018, 2019 truly has been kind to me. I'd even go so far as to say it was one of the best years of my life. I can't put my finger on any specific event that made it such a good year for me - apart from the usual ups and downs, it's just been smooth sailing and that's more than I asked and all I hoped for. Actually, nothing extraordiniary happened but I still experienced so many amazing little moments throughout the year that just made it super special overall.


JANUARY:
After moving from Saxony to Franconia at the end of 2018, we spent most of January turning our new flat into a new home. Philipp started his new job at this big international company and spent many workdays travelling, so it took us both a while to get settled into our new lives. We worked on a lot of different home projects and went to furniture shops and hardware stores so many times I lost count. The few rare moments when we didn't paint or built something, were spent exploring our neighborhood.


FEBRUARY:
February was crammed with more DIYing, exploring and travelling. Most weekdays I spent working all day (duh) and at night I was home alone often. On the weekends we went to Munich, on a getaway to Tegernsee and visited my Mom in Leipzig for her birthday. It was a busy month but a good one all the same.


MARCH:
In March we were done with most home-related projects and I found the inspiration again to do other stuff that I love, like baking. We also went to visit Jutta for a weekend and on our way there we stopped at Clara's shop in Dortmund to have some coffee and buy some of her lovely pieces. We ate some great sushi in Osnabrück, had good conversations and explored the city a bit more. I enjoy it a lot every time we're there and I definitely want to go back soon!


APRIL:
At the beginning of April I got sick for a few days and realized it was finally time for me to take a step back. I was exhausted after spending the first three months of 2019 constantly going places and doing stuff. Our to-do lists had been endless for this first quarter and we felt that between getting settled, driving around the country and trying to balance our daily lives, we barely had time to enjoy ourselves. When I looked back on the previous months, to me it felt like we hadn't even really fully lived until this point of the year.  Even though we had travelled so much and done so many things, it had all just been a blur. We decided to visit Philipp's family for Easter but apart from that, we stayed home and took some time to breathe.


MAY:
In May I started working less after thinking about it for a long time and it was such a relief for me and my mental health. We managed to go to Salzburg and Königssee for a weekend and have a chill time there, without it feeling like a yet another thing we had to do. After making a conscious effort to spend more time just hanging out, we learned to appreciate our home even more. I finally felt excited again to live my daily life and got inspired to make plans for the upcoming months.


JUNE:
We went on our much needed and long awaited vacation to Sweden in June and it was dreamy. I loved every second of our three week long road trip through the south of the country. Although it felt a bit stressful at times, this trip left me more inspired than any other trip before. I finally understood why Philipp liked the country so much and had been learning the language for years. I myself fell in love with Sweden, its nature, culture and calmness - so much so that we made plans to come back before we had even left. Leaving the Swedish forest behind and going back to Germany broke my heart a bit but also left me with excitement and energy for the second half of the year.


JULY:
This month mostly consisted of work and me trying to survive the summer heat. We spent most of July at home, with one short visit to the family in between. After our trip to Sweden, I felt motivated to learn more about the country and started making some recipes from the cookbook I bought in Gothenburg. One of them I photographed for work and later decided to publish it here as well. I even decided that I wanted to learn Swedish. Apart from that, July seemed rather uneventful in comparison to the other months, which actually wasn't a bad thing considering August was going to be madness.


AUGUST:
August was exactly what I expected: the most manic month of all of 2019. After experiencing a relatively calm July, August overwhelmed us with all its different events: first my Dad's birthday, then Jutta's wedding the weekend after that, Philipp's birthday mid-August, then my own birthday and finally my cousin's wedding at the end of the month. It was crammed and it was hot and cold. But it was still beautiful. My 27th birthday was probably one of the best days of the year. I felt so incredibly loved and Philipp literally showered me in surprises. Even though I spent most of it working, my colleagues made the day extra special for me. All those celebratory moments definitely added up and made August not only one of the busiest but also one of the most memorable months of 2019.


SEPTEMBER:
After a long and eventful summer, I was more excited than ever for fall. September brought fresh air and time to breathe. We spent most weekends at home, enjoyed forest walks and sunny evenings on the balcony. I was so ready for the new season, I even decided I wanted to celebrate Oktoberfest. We went to Munich and had a lovely time strolling around, eating Magenbrot and riding the Ferris wheel. It felt calm and special and it was exactly what I needed September to be.


OCTOBER:
We went on a spontaneous gateway to Lake Garda over the long weekend at the beginning of October and had a brilliant time there. Even though getting there took us so much longer than it should have, I felt so content driving through the mountains. As expected, Italy just welcomed us with great food and lovely weather. We took a hike, enjoyed amazing views and ate lots of amazing ice cream and pizza. It was definitely my highlight of the month and another trip that made my soul happy. The rest of October was spent enjoying the German fall season. And I felt very thankful for yet another year that Philipp and I spent together.


NOVEMBER:
November started with our trip to San Francisco and Northern California. If somebody had asked me at the beginning of the year whether I saw myself flying to the US in 2019, I would have definitely said no. I never thought I'd go there, let alone this year. But I did and I did have a great time! Sadly, I haven't yet gotten around to posting about it here but I have already shared several pictures over on Instagram. A short summary: the city of San Francisco wasn't really my cup of tea but I enjoyed the Californian landscape around Lake Tahoe and Yosemite all the more. We only had about ten days to explore, which didn't give us a lot of time to do all the stuff I wish we could have. But we did get a good glimpse of how diverse the country is and have already decided we want to come back another time to explore as many national parks as we can. After our time in Nor Cal was over, I flew back home by myself while Philipp went on a business trip to Austin, Texas. I spent a lot of time home alone in November but actually didn't mind it as much. It gave me some time to bake the first Christmas cookies of the year and prepare some presents, which I'm still glad I did before the December madness hit.


DECEMBER:
The last month of the year left me exhausted but happy. Work was crazy and I barely had the energy to do anything when I got home after running around, packing orders for hours. Luckily, we had chosen not to make any plans for the weekends and therefore had some time to ourselves. We explored several Christmas markets, ate tons of good food, trank lots of mulled wine and had a much more festive December than the year before. Christmas came and went and as always, it was crazy busy. We went to see most of my family before the holidays and spent Christmas with Philipp's parents. Knowing myself, I had decided not to spread myself too thin this year. Still I felt exhausted after spending a week with family. Organised as I am, I had arranged for us to take some time off after this Christmas kerfuffle. Since we had chosen to come back to Sweden anyway, we found ourselves a little cottage in the woods where we are spending New Year's.

I'm currently sitting next to the fireplace, typing this blogpost, the sun is slowly going down behind the trees outside the window. I'm so thankful to be able to spent the last days of 2019 and the first days of 2020 here in Sweden, together with Philipp and my camera, surrounded by nature and calmness. There's no place I'd rather be right now.

I don't think I've ever been as content looking back on the year that's just passed and as excited for the one that's to come. 2019 has truly been great. It's had so many good days and the occasional not so great ones, of course. It has taught me a lot. I've learnt how to take care of myself. I've learnt what's most important to me in life and what's not. I've even started learning a new language. Of course I have yet to learn so many other things - but I have plenty of time to do that in 2020. I didn't have any specific plans for the year but I would say I hit the one goal I set for myself: to be happier.

My goal for the new year is to make it at least as good a year as 2019 was. I want to: discover new places, continue learning Swedish, spend more time at home but also spend time with my loved ones, grow as a person and grow with any of the challenges 2020 decides to throw at me.

with you | three


I've said it before and I'll say it again: I don't know how but another year has already gone by. We've been together for three years now and so much has happened ever since we first met. It strangely feels like I've known you my whole life but at the same time, three years went by in no time at all. 

Even though it went by so fast, there's so many new memories we made this past year. And therefore, it has honestly been one of the best years of my entire life. We decided to move away from home and start a new life together. I think that's something that really helped us grow as a couple. You are continuing to support me in every way you can and I'm trying to do the same for you. 

I know you don't really like traveling for work so much. But if I'm being completely honest, I think spending time apart has really made me appreciate our time together even more. It was a similar feeling when we were in a long distance relationship three years ago. That just made me realize how much I love spending time with you. And I think that's vital for any relationship. Having seen a few of our friends get married this year really made me think about us and our relationship even more. Even though I never had doubts about you and me working out, I think it only really just hit me that I cannot imagine life without you anymore. I'm so excited for our future. I hope it will be long, haha! But I don't see why it wouldn't.

I love you because you make me smile and laugh every day. I love how clever and smart you are but how we can still be silly together. There's always something new I can learn from you. You make me want to grow as a person and at the same time, I want to be able to help you grow as well. We've seen so many places together over the years and we've broadend our horizon. This year, we've been to Sweden, to Austria and Italy and to numerous different places all over Germany. We've hiked up mountains and gone on boad rides and shared ice-cream and ate endless amounts of kanelbullar. So many things we did! And so many places we explored together - but there's so many more still that I want to explore with you. Next up on our list: Northern California! 

At the same time though, I also love being able to just relax around you. Spend lazy Sundays on the sofa, watch series together and eat good food. I love that we can be serious and talk about anything. And I can fully trust you (more than I trust myself sometimes). You are my light in the dark and I know you are always there for me. I love that you don't take yourself too seriously. Sometimes you infuriate me but most of the time, I'm probably the one who infuriates you. I'm glad we can laugh about our conflicts together though. I love that we can also solve problems together. We work as a team and I don't ever want anyone else as a team-mate but you. 

How did I get so lucky?


unser Roadtrip durch Südschweden #2




Ich hätte ja nicht gedacht, dass ich so viel über diese Reise zu berichten hätte, aber hier ist nun Teil 2 unseres Roadtrip-Tagebuch. Natürlich sind diese Posts vorallem auch vorrangig für mich zur Erinnerung, aber vielleicht bieten sie auch nützliche Infos und Tipps für euch. Wenn ich eine Reise plane, dann recherchiere ich vorher immer online und schaue mir Routen auf anderen Blogs an. Anyway, weiter im Ablauf:

Tag #12: Munkfors
Wir nutzten das schöne Wetter und den tollen Garten unseres kleinen Häuschens und legten noch einen faulen Urlaubstag ein. Im nächsten Supermarkt besorgten wir Zeug zum Grillen für abends und auf dem Rückweg entdeckten wir noch eine kleine Vedugnsbageri (Holzofen-Bäckerei), bei der wir uns für die fika mit köstlichstem Gebäck eindeckten. Den restlichen Tag verbrachten wir auf einer Decke im Grünen, beobachteten die Wolken und laßen in unseren Büchern. Bei uns kommt die Entspannung auf Reisen häufig zu kurz, weil wir so viel wie möglich erleben wollen. Doch Chillen und Grillen kann auch mal ganz schön sein.


Tag #13: Munkfors - Örebro - Danderyd
Im Regen packten wir am Morgen mal wieder unsere Sachen zusammen, denn für uns ging es weiter nach Stockholm. Die Autofahrt nahm den größten Teil des Tages in Anspruch, unterwegs legten wir noch eine Pause in Örebro ein. Dieses Städtchen hat mich sehr positiv überrascht, denn ich hatte mich zuvor gar nicht darüber informiert (Philipp hatte diesen Stopp ausgewählt). Nette Architektur, ein Schloss umgeben von Wasser, ein hübscher Botanischer Garten und ein Softeis bei bestem Wetter. Konnte mich also wirklich nicht beschweren. Abends in Danderyd bei Stockholm angekommen, kümmerten wir uns noch um Tickets für die U-Bahn, denn leider ist das System dort deutlich umständlicher als in Göteborg. Als das dann erledigt war, konnten wir den Abend bei einem Sonnenuntergangsspaziergang genießen.


Tag #14: Stockholm
Nach dem Frühstück in der Unterkunft fuhren wir mit Bus und Bahn in die Stadt. Erste Anlaufstelle: der Ticketverkauf für die Bootstour durch die Schären, die ich so gern machen wollte. Leider war für den Mittagstermin, den wir eigentlich gern genommen hätten, schon alles ausgebucht. Also kauften wir Tickets für das spätere Boot am Nachmittag und nutzten die Zeit bis dahin, um die Stadt zu Fuß zu erkunden. Dank eher ungünstiger Planung waren wir genau über das Midsommar-Wochenende in Stockholm. Nicht unbedingt die beste Zeit, um die Stadt rundum kennenzulernen, denn die meisten Einheimischen verbringen die Feierlichkeiten auf dem Land und die Stadt ist wie leergefegt. Die meisten Läden und Restaurants hatten geschlossen und einige Sehenswürdigkeiten konnten wir leider gar nicht anschauen. Dennoch machten wir uns diese Umstände zu Nutze, um in Ruhe einen ersten Eindruck zu bekommen. Lediglich die Altstadtinsel Gamla Stan war über und über mit Touristen bevölkert. Als wir am Nachmittag wieder zum Bootsanleger liefen, hatten wir schon einige schöne Ecken der Stadt gesehen und freuten uns auf die dreistündige Fahrt über die Gewässer der Stadt. Die Fahrt war auch wirklich informativ und sehenswert und ich bin froh, dass wir uns dafür entschieden haben.


Tag #15: Stockholm
Unseren zweiten Tag in der schwedischen Hauptstadt starteten wir mit einer Tour durch die sehenswerten Stationen von Stockholms tunnelbana. Einige der unter- und teilweise oberirdischen Bahnhöfe sind wirklich schön gestaltet und wenn man nur von A nach B hetzt, übersieht man diese Gestaltung schnell. Deswegen haben wir uns ordentlich Zeit genommen und unser Tagesticket voll ausgenutzt. Anschließend sind wir nach Södermalm gefahren, um dort ein wenig durch das Szeneviertel zu laufen. Wir gönnten uns einen Kaffee und ein überteuertes, aber sehr leckeres Sandwich in einem der wenigen Cafés, die an diesem Midsommertag tatsächlich geöffnet hatten. Nach einem ausgedehnten Spaziergang zurück Richtung Altstadt war irgendwie die Luft raus und ich merkte wieder, dass die Großstadt für mich einfach anstrengend ist. Deswegen legten wir noch einen kurzen Stopp beim Rathaus ein und fuhren dann zurück in unser Zimmer nach Danderyd.


Tag #16: Danderyd - Söderköping - Västervik
Am nächsten Tag packten wir wieder unser gesamtes Gepäck ins Auto und starteten in den letzten Teil unserer Reise - wieder Richtung Süden. Zwar hatten wir noch fast eine Woche Urlaub vor uns, doch fühlte es sich irgendwie schon nach Rückreise an. Aber wir hatten einen guten Tag und eine angenehme Fahrt, die uns unter anderem über eine kostenlose Autofähre führte. In Söderköping legten wir eine Mittagspause ein, liefen durch den gut besuchten Ort und nach dem Essen hoch zu einem Aussichtspunkt. Danach fuhren wir zu unserer nächsten Unterkunft in Västervik. Das winzige Gartenhäuschen war nicht unbedingt meine liebste Bleibe der Reise, doch der Ort an sich defintiv einen Besuch wert.

Tag #17: Västervik 
Den Montag verbrachten wir in Västervik, wo ich zufällig den besten Secondhand-Laden fand, in dem ich je war. Wahrscheinlich wäre allein das ein Grund für mich, wiederzukommen, aber auch die Natur rund um die Stadt ist einfach wunderschön. Wir genossen den Nachmittag auf Gränsö, einer Insel direkt neben Västervik. Dort saßen wir stundenlang auf den Steinfelsen am Meer und schauten auf das Wasser. Auch die Drohne durfte endlich mal wieder fliegen und auf dem Rückweg zur Unterkunft gab es noch ein Eis.


Tag #18: Västervik - Öland - Nybro
Mittlerweile hatten wir eine richtige Routine etabliert und das Packen morgens ging immer schneller. Die Fahrt an diesem Tag führte uns noch weiter südlich, über Öland nach Nybro. Auf der Insel schleppte ich Philipp zuerst in den Keramikverkauf der Paradisverkstaden, den er unserer Karte hinzugefügt hatte - selbst Schuld! Bis dato wusste ich noch gar nicht, dass ich so ein großer Keramik-Fan bin, aber ich hätte am liebsten alles gekauft! Wegen der Preise konnte mich dann aber doch auf zwei kleine Schüsselchen und ein Leinentuch beschränken. Mit gefüllter Tüte und leerem Konto ging es weiter zum Gräberfeld Gettlinge. Die Landschaft auf Öland ist übrigens ganz anders als im Rest des Landes und erinnerte mich bei bestem Wetter auch fast ein wenig an Griechenland. Nach unserer kleinen Insel-Rundfahrt ging es am Abend weiter in unser nächstes Ferienhaus.


Tag #19: Karlskrona - Ronneby
Bei fast tropischen 25°C fuhren wir an diesem Tag nach Karlskrona. Ein Glück, dass am Meer ein bisschen Wind ging, sonst wäre es echt unerträglich heiß gewesen. (Ja, wir haben ein bisschen über das Wetter gemault, schließlich machen wir Urlaub im Norden, weil wir der Sommehitze engehen wollen.) Wir erkundeten die Stadt und bestaunten die interessante Architektur, die irgendwie so gar nicht landestypisch wirkte. Man merkte anhand der prunkvollen Bauten doch deutlich, dass hier ein Marinestützpunkt ansässig ist. Nach Ronneby verschlug es uns anschließend nur, weil Philipp dort einen Werksverkauf von Ronneby Bruk ausfindig gemacht hatte. Wir verbrachten dann einige Zeit damit, uns alle möglichen gusseinernen Pfannen und Bräter anzuschauen und fuhren schließlich gut ausgestattet zurück in unsere Unterkunft. Am Abend grillten wir im Vorgarten und stimmten uns auf das nahende Ende unserer Reise ein.


Tag #20: Nybro - Älmhult - Anderslöv
Weiter Richtung Süden ging es für uns an diesem Tag. Auf dem Weg zurück zu unserem Ausgangpunkt Trelleborg fuhren wir einen kleinen Umweg über Älmhult, um dort das Ikea-Musem zu besichtigen. Ich war ja schon immer Fan des schwedischen Möbelhauses, doch seit dem Besuch dort bin ich es tatsächlich noch mehr. Das Musem war meiner Meinung nach unglaublich interessant und wir verbrachten viel mehr Zeit da, als wir erwartet hatten. Natürlich aßen wir Köttbullar im zugehörigen Restaurant und lernten allerlei über Ingvar Kamprad und die Entwicklung des Unternehmens. Als unsere Bäuche und Köpfe voll waren, fuhren wir zu unserer letzten Unterkunft. Das kleine Zimmer inmitten von Feldern war wirklich herrlich. Am Abend machten wir noch einen Spaziergang und beobachten Rehe nur Meter von uns im Getreide.


Tag #21: Ystad - Kåseberga
Unseren letzten Tag verbrachten wir an der südschwedischen Küste. Wir erledigten letzte Einkäufe und besuchten noch Ystad, das viel schöner war als ich dachte (oder in Erinnerung hatte). Am Nachmittag spazierten wir noch zu Ales Stenar - praktisch das schwedische Stone Henge. Dort fasste ich mit voller Wucht an einen nicht beschilderten (!) Elektrozaun. Ich glaube, ich hab noch nie im Leben vor Schock und Schmerz so geschrien. 0/10 - do not recommend! Naja, zum Glück ist nichts weiter passiert, trotzdem war das ein eher unschönes Erlebnis zum Ende des Urlaubs. Zur Beruhigung gab dann auf dem Heimweg noch eine Pause und ein leckeres Eis irgendwo am Strand.


Tag #22: Anderslöv - Trelleborg - Rostock - Nürnberg
Der Wecker klingelte an diesem Morgen zu einer Uhrzeit, die absolut jenseits von Gut und Böse war, doch zumindest war es der kurzen Nächte wegen draußen schon einigermaßen hell. Wir packten unseren letzten Kram zusammen und fuhren dann zum Fährhafen nach Trelleborg. Als irgendwann gegen 8 Uhr morgens endlich der Dampfer Richtung Rockstock startete, waren wir gleichzeitig fröhlich und traurig. Einerseits freuten wir uns auf daheim, doch andererseits bedeutete dies das Ende unseres Sommerurlaubs 2019. Zurück in Deutschland wurden wir erstmal überrumpelt von der Miesepetrigkeit der Leute, doch Zuhause zu sein fühlte sich auch wieder gut an. Ich bin auf jeden Fall mit viel neuer Motivation zurückgekehrt.

HIGHLIGHTS:
Es gibt unzählige Dinge, die diese Reise zu einer wirklich besonderen für mich machten und dementsprechend kann ich auch ziemlich viele Highlights auflisten. Dazu gehören: sämtliche Kanelbullar, Chocladbollar, saure Godis und andere schwedische Leckereien, die wir in den 3 Wochen in uns hineinstopften; Zeit in der Natur; die schwedische Ruhe; bunte Holzhäuschen; kleine Seen; die wunderschönen Schärenlandschaften an Ost- und Westküste; Mohnblumen am Rand der weiten Felder; die botanischen Gärten in den größeren Städten; frischen Fisch zu kaufen; stimmungsvolle Sonnenuntergänge; in der Sonne zu sitzen und zu entspannen; die Bootsrundfahrt in Stockholm; das Roadtrip-Feeling; unser Besuch im Ikea-Musem; durchatmen und abschalten; neue Orte und Dinge zu entdecken; die neue Motivation, die mir diese Reise gebracht hat.


LOWLIGHTS:
Nicht immer ist alles nur wunderbar, deswegen soll hier auch Platz für die weniger schönen Dinge sein. Was ich nicht so toll fand: einen Stromschlag zu bekommen; die eine mini-kleine Unterkunft im Garten fremder Leute, in der ich mir vorkam wie ein Zootier; unendlich viele Touristen in Stockholms Altstadt; dass das Ticket-System für den ÖPNV in der Hauptstadt komplizierter war als in Göteborg; die stinkenden Strände an Ölands südlicher Küste; süßes Brot aus dem Supermarkt; dass wir viel zu wenig Zeit hatten, alles anzuschauen, was wir anschauen wollten.

FAZIT:
Zu Beginn unserer Reise-Recherche dachte ich, Schweden hätte "nicht viel zu bieten" - außer eben viel Natur. Irgendwie fand ich auf anderen Blogs nur wenige Tipps oder Hinweise zu Sehenswürdigkeiten, doch ich wurde eines Besseren belehrt! Das Land hat unglaublich viele Facetten und schöne Ecken, die wir gar nicht alle erleben konnten. Ich konnte Philipp's Faszination (der schon seit Jahren Schwedisch lernt, weil er großer Schweden-Fan ist) zuvor nicht so recht teilen, doch mittlerweile habe ich mich auch verliebt. In die Natur, die Ruhe, die Weite, die Architektur, die Kultur, das Essen. Rückblickend hätte ich gern mehr Zeit in einem der kleinen roten Häuschen im Wald verbracht und einfach entspannt, doch wir wollten eben auch viel erleben. Tatsächlich planen wir auch schon, ganz bald wiederzukommen! Ich fange langsam an, mich darauf einzustimmen und ein paar Bröckchen Schwedisch zu lernen. Bisher bin ich auf etwa dem folgenden Level: Jag talar inte svenska.